Geschichte

Creußens Geschichte im Überblick

um 1000-1057
Grafen zu Schweinfurt

1057-1105
Grafen zu Kastl-Habsberg

1105-1189
Grafen zu Sulzbach

1189-1251
Hohenstaufer

1251-1806
Hohenzollern

1806-1810
Französische Besetzung

ab 1810
Königreich Bayern

1003
Eroberung der Burg durch Kaiser Heinrich II., gleichzeitig erste schriftliche Erwähnungdurch den Chronisten Thietmar von Merseburg

1215
erste urkundliche Erwähnung der Kirche St. Jakobus

1251
Burggraf Friedrich III. von Nürnberg erhält Creußen als Lehen

1357-1377
Creußen als Witwensitz der Burggräfin Elisabeth

1358
Stadterhebung durch Kaiser Karl IV. an Burggraf Friedrich V. von Nürnberg, dadurcherfolgte ein wirtschaftlicher Aufschwung

1430
Zerstörung Creußens durch die Hussiten

um 1600
Beginn der Herstellung des Creußener Steinzeugs (heute weltberühmt)

1633
Verwüsstung der Stadt im Dreißigjährigen Krieg

1682-1705
Magister Johannes Will, Pfarrer und Inspektor der Lateinschule verfasst

1691
die „Historia Crusiae”

1700
Umbau- und Ausbau derKirche zu ihrer heutigen Größe

1877
Bau der Eisenbahnlinie

1893
großer Brand vom 12. August;Kirche, Pfarr- und Rathaus blieben verschont

1938
durch Gleichstellungsgesetz wird Fabrikbesitzer Karl Tabel erster Bürgermeister; Stadtrat hat nur noch beratende Funktion

1942-1945
Rüstungswerk mit 1.000 Zwangsarbeitern

1945
Einmarsch der Amerikanern am 14. April

1948
erste katholische Messe im Flüchtlingslager

1961
Einweihung der Kirche St. Marien

1972-1978
Gebietsreform, Eingemeindung von sechs Gemeinden; Gründung der Verwaltungsgemeinschaft

2003
„1000 Jahre Creußen”