Integriertes Städtebauliches Entwicklungskonzept (ISEK)

„Creußen denkt…an die Zukunft“ heißt das Motto für die Städtebauförderung in Creußen. Mit Hilfe des sogenannten „Integrierten Städtebaulichen Entwicklungskonzepts“ (ISEK) sollen die Stärken und Schwächen ermittelt und daraus ein langfristiges Konzept mit Zielen und Empfehlungen für weitere Maßnahmen entwickelt werden.

Das Augenmerk soll dabei insbesondere auf folgende Bereiche gelenkt werden:

  • Wohnen
  • Arbeiten (Wirtschaft, Handel, Gewerbe)
  • Stadtbild, Dorfbild, Stadtkultur, kreative Stadt/Gemeinde
  • Versorgung (Bildung, Nahversorgung, ärztliche Versorgung usw.)
  • Freizeit / (Nah-)Erholung / Tourismus / Vereine
  • Generationen und Soziales
  • Verkehr, Telekommunikation, Energie
  • Region, Vernetzung und Kooperation
  • Politik und Verwaltung

Mit der Erstellung des Konzeptes sind die Nürnberger Büros PLANWERK und Topos Team beauftragt. Das erfahrene Planerteam hat derartige Planungsleistungen bereits für eine Vielzahl von Kommunen erbracht. Projektleiter sind Gunter Schramm von PLANWERK und Thomas Rosemann von Topos team.

Unter dem Motto „Projektideen entwickeln, Zukunft gestalten” wirft die Stadt Creußen einen fundierten planerischen Blick in die Zukunft. Dabei sind die wichtigen Fragen:

  • Für welche Nutzungen besteht in Creußen Bedarf?
  • Welche Funktionen sind notwendig, um den Standort Creußen zukunftsfähig zu machen?
  • Was sind die Standorte und Angebote von morgen innerhalb des Stadtgebietes?
  • Wo liegen die Stärken von Creußen, die es weiter zu entwickeln gilt?
  • Was sind die Schwächen in Creußen, die behoben werden müssten?
  • Welche Zielsetzung verfolgt die Stadt im Rahmen ihrer Entwicklung?
  • Welche Maßnahmen dienen dazu, die Ziele umzusetzen?

Und um diese Themen für die Stadt Creußen „maßgeschneidert” zu bearbeiten, sind die Planer auf die Kompetenz und Unterstützung der Creußener Bürgerinnen und Bürger angewiesen, um die richtigen Ideen und Lösungen hervorzubringen.

Nachfolgend finden Sie die Protokolle der bereits vergangenen öffentlichen Veranstaltungen:

Außerdem fanden am 05.10.2019 "Ortsspaziergänge" unter Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger in den Stadtteilen Bühl, Gottsfeld, Lindenhardt, Althaidhof, Neuhaidhof und Seidwitz statt. Die Bürger hatten in jedem der Ortsteile Gelegenheit, die aus ihrer Sicht wichtigen Themen anzusprechen und vor Ort zu zeigen.

In der Sitzung des Stadtrates Creußen am Montag, 20.01.2020 stellten die beiden Projektleiter Gunter Schramm (PLANWERK) und Thomas Rosemann (Topos team) den bisherigen Arbeitsstand vor, präsentierten die Ergebnisse der im September/Oktober 2019 durchgeführten Haushaltsbefragung und gaben Ausblicke auf das weitere Vorgehen.

Download der Präsentation:


Ein ISEK-Entwurf liegt in der Fassung vom 10.11.2020 zur Abstimmung vor, der die Rahmenbedingungen zur Entwicklung im Hauptort Creußen und in den Ortsteilen Alt- und Neuhaidhof, Bühl, Gottsfeld, Lindenhardt und Seidwitz in den kommenden 10-15 Jahren beschreibt, eine Erweiterung des bestehenden Sanierungsgebietes „Innenstadt-Ost“ um den Bereich „Bahnhofstraße“ vorschlägt, Handlungsbedarf und Entwicklungspotenziale aufzeigt, allgemeine Entwicklungsziele formuliert sowie konkrete Verbesserungsmaßnahmen und einen Zeitplan beschreibt, innerhalb dessen diese Verbesserungen erreicht werden sollen.

Bevor das ISEK abgeschlossen und als Selbstbindungsplan von der Stadt Creußen beschlossen werden soll, haben die Bürgerinnen und Bürger, die Behörden und öffentlichen Aufgabenträger die Möglichkeit, ihre Hinweise, Anregungen und Änderungswünsche vorzubringen.

Daher wird Ihnen Gelegenheit gegeben vom 1. Februar 2021 bis einschließlich zum 3. März 2021 Stellungnahmen zu den Unterlagen schriftlich an die Stadt Creußen zu richten oder zur Niederschrift zu bringen. 

Nachfolgend finden Sie die einzelnen Bestandteile des Gesamtberichts: