Straßen und Plätze

Die Habergasse war die Hauptstraße des alten Creußen. Hier wurden Straßenmärkte abgehalten.

Der Platz ist nach dem Schweinfurter Markgrafen Hezilo benannt. Dessen Burg stand 1003 hier in Creußen, wie die älteste schriftliche Erwähnung Creußens belegt.

Von Markgraf Hezilo ging ein Aufstand gegen seinen jungen deutschen König Heinrich II. aus. Den entscheidenden Sieg über Hezilo erlangte der König im Jahr 1003 in Creußen. Dass das nicht das Ende Creußens war verdanken wir König Heinrich II., der Hezilo begnadigte. Hezilo machte sich von da an verdient um die Besiedelung des ostfränkischen Raumes. Creußen entwickelt sich von der Grenzbefestigung zum Mittelpunkt eines kleinen Gaues, von der Burg zur Stadt.

Der Spielbergweg zum Hinteren Tor zeigt gut die Höhe und das Gefälle des Sandsteinfelsens zum Roten Main, der sich mit seinen Wiesen, Büschen und Bäumen wie ein grünes Band auch heute noch um die Altstadt legt. Heute schöne Natur, im Mittelalter wichtiger, militärischer Schutz. Obst- und Gemüsegärten sind seit dem Mittelalter aus Platzgründen außerhalb der Stadt gelegen.